Das Lexikon der Energiepolitik

Hier finden Sie Erklärtexte zu den verschiedensten Aspekten der Energiewirtschaft – von innovativen Energietechnologien bis hin zu energiepolitischen Instrumenten.
Unser Lexikon wird laufend erweitert.

2020-08-28T09:18:19+02:00

Allgemeine Gruppenfreistellungs-VO

Die Allgemeine Gruppenfreistellungs-Verordnung (AGVO) legt Ausnahmen von der Notifizierungspflicht staatlicher Beihilfen fest. Auch die Förderung erneuerbarer Energieerzeugung fällt unter die AGVO. Bei einer Überarbeitung müssen Zukunftsbereiche wie Grünes Gas berücksichtigt werden.

2020-09-17T09:57:10+02:00

Das Emissionshandelssystem der EU

Der Emissionshandel zählt zu den wichtigsten Instrumenten der europäischen Klimapolitik. Nach zwei wesentlichen Überarbeitungen - der Einführung des Backloading und der Marktstabilitätsreserve - prüft die EU-Kommission derzeit eine weitere Revision im Einklang mit dem EU Green Deal.

2020-09-08T10:18:22+02:00

Energiestrategie der Stadt Wien

Um der Klimakrise entgegenzutreten, entwickelt die Stadt Wien laufend umfassende Strategien und Maßnahmenpläne zur Energieversorgung der Zukunft. Die zentralen Ziele Wiens sind die CO2-Reduktion in der Stadt um 85%, die Reduktion des PKW-Verkehrs in Wien auf 20% sowie die Senkung des Energieverbrauchs um 50% bis 2050.

2020-09-08T10:35:57+02:00

Energiewende im Gebäudesektor

Eine weitgehende Dekarbonisierung im Gebäudesektor kann nur erreicht werden, wenn neue Gebäude im Niedrigstenergiestandard gebaut sowie bestehende Gebäude umfassend saniert werden und die Wärme- bzw. Energieversorgung der Gebäude schrittweise auf erneuerbare Energieträger umgestellt wird.

2020-09-25T08:43:20+02:00

EU-Beihilfetatbestand

Staatliche Beihilfen sind als Eingriff in den freien Wettbewerb grundsätzlich mit dem EU-Binnenmarkt unvereinbar. Doch was sind staatliche Beihilfen eigentlich? Und warum fällt die Ökostromförderung in Österreich darunter, die COVID-19-Investitionsprämie für Unternehmen jedoch nicht?

2020-08-12T09:43:04+02:00

Geothermie

Geothermie nutzt die als Wärme gespeicherte Energie im Erdboden und kann für die Wärme- als auch Stromerzeugung sowie zur Energiespeicherung genutzt werden. Österreichs Geothermie-Potential ist noch zu 95% ungenutzt. In Zukunft könnte diese Energieform aber eine bedeutende Rolle bei der Wärmewende einnehmen.

2020-10-14T21:06:27+02:00

Klimaschutzgesetz

Das Klimaschutzgesetz wurde verabschiedet, um die Einhaltung der höchstzulässigen Treibhausgasemissionen in Österreich zwischen Bund und Ländern zu koordinieren. Der gesetzliche Verpflichtungszeitraum endet 2020, weshalb ein neues Klimaschutzgesetz in Planung ist.

2020-06-24T16:31:02+02:00

Kraft-Wärme-Kopplung

Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sind hocheffiziente Anlagen zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme mit einem Wirkungsgrad von bis zu 86%. Dadurch kann der Energieeinsatz reduziert und die CO2-Emissionen vermindert werden. KWK-Anlagen leisten auch einen zentralen Beitrag zur Versorgungssicherheit.

2020-09-30T13:20:49+02:00

OIB-Richtlinie und Wiener Bauordnung

Die OIB-Richtlinie und die Bauordnungen der Länder legen technische Leitlinien zur Energieeffizienz sowie zum Einsatz erneuerbarer Energieträger in Gebäuden fest und dienen der Harmonisierung bautechnischer Vorschriften. Der Energiebedarf von Gebäuden soll künftig bei nahezu null liegen.

2020-08-25T10:56:24+02:00

Wärmepumpen

Mit Wärmepumpen können Gebäude umweltschonend beheizt und gekühlt werden. Sie beziehen ihre Energie im Schnitt zu etwa 75% aus frei verfügbarer Umweltwärme und können in Verbindung mit Effizienztechnologie einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor leisten.

2020-10-13T11:37:19+02:00

Wasserstoff und Energiewende

Da Wasserstoff Energie speichern und transportieren kann, kommt ihm aufgrund der steigenden volatilen erneuerbaren Stromproduktion eine bedeutende Rolle bei der Energiespeicherung zu. Wasserstoff kann aber auch als Treibstoff im Verkehr oder in industriellen Verfahren eingesetzt werden.