Project Description

Wiens größter Wasserkocher

Wien Energie hat 2017 eine hochmoderne Power-to-Heat Anlage in Betrieb genommen. Die Anlage koppelt das Strom- und Fernwärmenetz, um Energie effizienter zu nutzen. Bei einem Überangebot an erneuerbarem Strom wird die Power-to-Heat-Anlage aktiviert und verwandelt Ökostrom in umweltfreundliche Wärme. Die Anlage hat eine Gesamtleistung von 20 MW und versorgt 20.000 Haushalte mit Fernwärme.

0
Your Content Goes Here
0 MW
Your Content Goes Here
0
Your Content Goes Here

Projektdetails

Die Power-to-Heat-Anlage ist eine Art überdimensionaler Wasserkocher, der überschüssigen Strom in umweltfreundliche Wärme umwandelt. Die Anlage ist eine der vielen innovativen Wärmelösungen von Wien Energie.

Ein Überschuss an Energie entsteht etwa bei besonders starkem Wind. Windkraftanlagen produzieren gegebenenfalls deutlich mehr Strom als gerade verbraucht wird. Die Power-to-Heat Anlage kann den Strom von bis zu zehn Windkraftanlagen aufnehmen und in Wärme umwandeln.
Der überschüssige Strom aus dem Netz wird in Elektroden-Kesseln zur Erhitzung von Wasser genutzt. Über einen Wärmetauscher wird das auf ca. 160°C heiße Wasser ins Fernwärmenetz eingespeist und direkt in den umliegenden Haushalten genutzt.
Die Anlage wird nur bei Bedarf eingeschalten, wenn der Netzbetreiber, die Austrian Power Grid, im Fall eines Netzüberschusses die Anlage anfordert. Die Leistungsvorgaben werden innerhalb von nur fünf Minuten erreicht.

Die Anlage besteht aus zwei Kesseln mit je 10 MW Leistung, die unabhängig voneinander betrieben werden können. Die Anlage hat einen Wirkungsgrad von fast 100%. Zwei Anlagen arbeiten in Redundanz zueinander, für den Fall, dass eine von ihnen ausfällt.

Die Fernwärme, die in Leopoldau erzeugt wird, wird von einer Pumpstation ins große Fernwärmenetz von Wien transportiert, das die einzelnen Haushalte versorgt.

Die Anlage trägt zur Stabilisierung des Stromnetzes bei und ermöglicht die vollständige Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen. Die integrierte Betrachtung unterschiedlicher Sektoren ist wesentlich für die Energiewende. Die Koppelung der Sektoren Strom und Wärme ist ökologisch sinnvoll, da fossile Brennstoffe für Wärmeerzeugung gespart werden.

Folgende Abbildung visualisiert das Schemata der Power-to-Heat Anlage:

Weiterführende Beiträge

Das könnte Sie auch noch interessieren!

2019-11-04T16:26:55+01:00

Grünes Wohnen in der Stadt

Eine nachhaltige Stadtplanung muss innovative Energie- sowie Mobilitätskonzepte und die Klimawandel-Anpassungsfähigkeit berücksichtigen. E-Ladestationen, Photovoltaik-Anlagen auf Mehrparteienhäusern und Fernkälte zur Kühlung sind dabei wesentliche Bestandteile.