Projekt Beschreibung

Ökobilanzierung verschiedener Antriebsarten

Ökobilanz von Elektroautos, Verbrennern und Hybriden im Vergleich

Die Grafik der Woche 27/2020

Wollen wir bis 2040 klimaneutral sein, müssen herkömmliche Diesel- und Benzinfahrzeuge bald ausgedient haben. Das zeigt ein Blick auf die Ökobilanz verschiedener Antriebsarten. Mit einem CO2-Äquivalent von fast 180 Gramm pro Personenkilometer sind Verbrennungsmotoren besonders klimaschädlich. Hybridfahrzeuge kommen im Vergleich nicht viel besser weg, vor allem was den Ausstoß von Stickstoffdioxid (NO2) bei Dieselmotoren anbelangt.

Entscheidend für die Emissionsreduktion im Verkehrssektor ist die Umstellung auf Elektromobilität. Von der Produktion, über den Fahrbetrieb bis zur Entsorgung treten bei E-Autos im Vergleich zu den anderen Antriebstechnologien die geringsten Emissionen auf (50 Gramm pro Personenkilometer) – selbst wenn die Akkuherstellung und Energiebereitstellung in die Betrachtung miteinbezogen werden. Wird ein E-Auto mit Ökostrom getankt, reduzieren sich die Emissionen um die Hälfte. Was es jetzt also braucht, sind ein flächendeckendes Ladenetz sowie Anreize zum Kauf von E-Autos. So kann der Elektromobilität zum Durchbruch verholfen werden.

Weiterführende Grafiken

Entdecken Sie weitere energiegeladene Grafiken!

2020-06-29T08:59:47+02:00

Umfrage zu Klimawandelwissen

Obwohl die Klimakrise mittlerweile in der breiten Öffentlichkeit von jung und alt diskutiert wird, ist das Wissen um den drohenden Klimakollaps unterschiedlich ausgeprägt. Eine aktuelle Studie deckt Wissenslücken von Erwachsenen und Jugendlichen auf.

2020-06-22T09:28:13+02:00

Energieverbrauch von IT

Smartphone, Tablet & Co. lassen sich aus unserem Alltag nicht mehr wegdenken. Aber immer häufiger werden sie - unter anderem wegen ihrem hohen Energieverbrauch - als Klimaschädlinge identifiziert. Doch wie verteilt sich der Energieverbrauch bei ihrer Herstellung und Nutzung?

2020-06-15T09:05:29+02:00

PV-Ausbau bis 2030

Das Ziel einer 100%ig erneuerbaren Stromversorgung bis 2030 erfordert den Ausbau von 11 TWh Photovoltaik. Lediglich 4 TWh ließen sich in den nächsten zehn Jahren an Gebäuden errichten. Ein Großteil des Solarstroms muss daher auf der Freifläche produziert werden.