Projekt Beschreibung

Der Wind muss wehen!

Die Grafik der Woche 14/2021

Die Windkraft hat den drittgrößten Anteil am österreichischen Stromerzeugungsmix. Dennoch gibt es Grund zur Beunruhigung: 2020 wurden nur sieben neue Windräder installiert, während 33 Anlagen abgebaut wurden. In Summe ging die Anlagenzahl auf 1.307 zurück. Die installierte Leistung war mit 3.120 MW auch deutlich niedriger als noch im Vorjahr. 2021 soll die Windkraft wieder zurückschlagen und die installierte Leistung auf rund 3.400 MW ansteigen.

Tatsächlich müsste der jährliche Zubau bei 500 MW liegen, um das Windkraft-Ausbauziel von 10 TWh bis 2030 zu erreichen. Dazu wird es notwendig sein auch B- und C-Standorte für den Windkraftausbau stärker in den Fokus zu rücken. Mit dem im Erneuerbaren Ausbau Gesetz vorgesehenen neuen Fördermodell sollen die standortbedingt unterschiedlichen Stromerträge widergespiegelt und ausgeglichen werden (Korrekturfaktor). Damit wären dann auch die westlichen Bundesländer sowie Kärnten als Standorte interessant. Allein in Westösterreich könnte bis 2030 ein Potential von 1.000 MW Windkraftleistung erschlossen werden, etwa so viel wie derzeit im Burgenland errichtet ist.

Weiterführende Grafiken

Entdecken Sie weitere energiegeladene Grafiken!

2021-04-06T13:44:04+02:00

Stromerzeugung der Zukunft

Eine repräsentative Umfrage zeigt: Die EnergiekundInnen wollen mehr Strom aus erneuerbaren Quellen. Die mit Abstand beliebteste Erzeugungsform ist Photovoltaik, gefolgt von Wasser- und Windkraft. Jetzt ist die Politik gefragt, den Weg für 100% Ökostrom zu ebnen.