Projekt Beschreibung

Speicher im Energiesystem

Energiespeicher-Technologien im Vergleich: Ausspeicherdauer und Speicherkapazität

Die Grafik der Woche 17/2020

Das Energiesystem der Zukunft muss flexibel auf Schwankungen der erneuerbaren Energieerzeugung reagieren können. Energiespeicher spielen bei der Versorgungssicherheit und effizienten Nutzung von Energie eine wesentliche Rolle. Die verschiedenen Speichertechnologien unterscheiden sich unter anderem hinsichtlich ihrer Speicherkapazität und Ausspeicherdauer, die von wenigen Sekunden über Stunden, bis hin zu ganzen Tagen, Wochen und Monaten reichen kann. Daraus ergeben sich unterschiedliche Einsatzgebiete im Energiesystem: Beispielsweise dienen Batteriespeicher der Netzstabilität, der Eigenverbrauchsoptimierung und Tag-Nacht-Lastverschiebung, während chemische Speicher aufgrund ihrer enormen Kapazität und Ausspeicherdauer im Bereich saisonaler Lastverschiebungen als auch für andere Anwendungen im Mobilitäts(treibstoff)- und Industriebereich eingesetzt werden können. Thermische Speicher gewährleisten uns künftig eine saisonale Wärmebereitstellung.

Für den Ausbau von Speichertechnologien braucht es vor allem Mittel für Forschung und Innovation, damit in Zukunft kurzfristige Lastschwankungen bis zum saisonalen Ausgleich von Energieströmen zwischen Jahreszeiten bewältigt werden und ein in sich geschlossenes Energiekreislaufsystem verwirklicht werden können.

Weiterführende Grafiken

Entdecken Sie weitere energiegeladene Grafiken!

2021-04-06T13:44:04+02:00

Stromerzeugung der Zukunft

Eine repräsentative Umfrage zeigt: Die EnergiekundInnen wollen mehr Strom aus erneuerbaren Quellen. Die mit Abstand beliebteste Erzeugungsform ist Photovoltaik, gefolgt von Wasser- und Windkraft. Jetzt ist die Politik gefragt, den Weg für 100% Ökostrom zu ebnen.