Projekt Beschreibung

Windpotential neu denken

Windkraft in Österreich: Leistung und Anlagen pro Bundesland

Die Grafik der Woche 9/2021

In Österreich herrschen vielerorts hervorragende Windverhältnisse. Je nach Windaufkommen und damit erzielbarem Ertrag werden die Standorte in drei Güteklassen (A, B, C) eingeteilt. Derzeit befinden sich Österreichs Windkraftanlagen konzentriert in einigen wenigen Regionen im Osten und zum kleinen Teil in der Steiermark und liegen zu 90% in Gebieten der Güteklasse A. Niederösterreich ist Österreichs Spitzenreiter bei der Windkraft. Hier stehen mit 744 mehr als die Hälfte der österreichischen Windkraftanlagen. Mit Vorarlberg, Tirol und Salzburg gibt es noch drei Bundesländer, in denen kein einziges Windrad steht.

Zur Erreichung des Windkraft-Ausbauziels von 10 TWh bis 2030 – der Anteil der Windkraft muss sich also mehr als verdoppeln – wird es notwendig sein, auch die B- und C-Standorte stärker in den Fokus zu rücken. Mit dem im Erneuerbaren Ausbau Gesetz vorgesehenen neuen Fördermodell sollen die standortbedingt unterschiedlichen Stromerträge widergespiegelt und ausgeglichen werden (Korrekturfaktor). Damit wären dann auch die westlichen Bundesländer sowie Kärnten als Standorte interessant. Allein in Westösterreich könnte bis 2030 ein Potential von 1.000 MW Windkraftleistung erschlossen werden, etwa so viel wie derzeit im Burgenland errichtet ist.

Weiterführende Grafiken

Entdecken Sie weitere energiegeladene Grafiken!

2021-04-06T13:44:04+02:00

Stromerzeugung der Zukunft

Eine repräsentative Umfrage zeigt: Die EnergiekundInnen wollen mehr Strom aus erneuerbaren Quellen. Die mit Abstand beliebteste Erzeugungsform ist Photovoltaik, gefolgt von Wasser- und Windkraft. Jetzt ist die Politik gefragt, den Weg für 100% Ökostrom zu ebnen.