Projekt Beschreibung

Energieforschungsausgaben in Österreich 2018

Energieforschungsausgaben in Österreich 2018

Die Grafik der Woche 7/2020

Wie schon in den vorigen Jahren kamen auch 2018 dem Bereich „Energieeffizienz“ mit 66,9 Mio. € die höchsten Aufwendungen der österreichischen Energieforschung zu (46,6%). Weit dahinter lagen mit je etwa 15% der Energieforschungsausgaben die Cluster erneuerbare Energien, Übertragung und Speicher sowie Querschnittsthemen. Letztere, die Mittel für sektorübergreifende Projekte (Transport und Speicherung von Energie), haben sich im Vergleich zu 2017 verdreifacht. Deutlich gestiegen sind auch die Investitionen in die Erforschung von Wasserstoff (5,6% der Gesamtausgaben). In die Wasserstofftechnologien wurden 7,4 Mio. € mehr investiert als noch im Vorjahr. Knapp 2% der österreichischen Energieforschungsausgaben flossen in nukleare und fossile Energien. 2018 investierte die öffentliche Hand somit über 144 Mio. € in die Energieforschung.

Weiterführende Grafiken

Entdecken Sie weitere energiegeladene Grafiken!

2020-04-07T10:30:11+02:00

Einsatzbereiche von Wasserstoff

Wasserstoff kommt aufgrund der steigenden volatilen erneuerbaren Stromproduktion eine bedeutende Rolle bei der Energiespeicherung zu. H2 kann aber auch in industriellen Verfahren oder als Treibstoff im Schwer- und Fernverkehr eingesetzt werden. Im Personenverkehr überwiegen die Vorteile der Elektromobilität.

2020-04-06T09:31:50+02:00

E-Ladestationen im Europavergleich

Mit 45,7 öffentlichen E-Ladestationen pro 100.000 EinwohnerInnen liegt Österreich in der EU an sechster Stelle. Trotz Top-Ten-Platzierung besteht beim Ausbau aber noch Luft nach oben. Das zeigt ein Vergleich mit dem Spitzenreiter Niederlande, wo jede vierte E-Ladestation der EU steht.

2020-04-02T08:50:53+02:00

Wien läuft auf Sparflamme

Die weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben deutliche Auswirkungen auf den Energieverbrauch Wiens. Untertags braucht die Stadt derzeit bis zu 20% weniger Energie. Im Gegensatz zum Gesamtverbrauch der Stadt steigt der Energieverbrauch im einzelnen Haushalt um bis zu einem Drittel pro Tag.