Projekt Beschreibung

Manner-Schnitten heizen für Wien

Seit 2016 wird bei Manner die Abwärme aus dem Backprozess in das lokale Fernwärmenetz eingespeist und für Heizung und Warmwasser verwendet. Die Leistung beträgt 1 MW. So profitieren 600 Haushalte und Betriebe in unmittelbarer Nachbarschaft der Waffelproduktion in Hernals und Ottakring von der Wärmeproduktion. Pro Jahr können somit 1.000 t CO2 eingespart werden. Manner wandelt darüber hinaus die überschüssige Abwärme des Herstellungsprozesses in Kälte um und verwendet diese für Kühlzwecke.

0 MW
0
0 t CO2

Projektdetails

Die Kooperation ist ein Paradebeispiel für innovative Fernwärme-Projekte. Alle Seiten profitieren: Die Umwelt, Manner und Wien Energie. Die „Schnitten-Heizung“ zeigt, wie wir lokale Wärmequellen in der Nähe unserer KundInnen effizient nutzen können.

Genutzt wird die heiße Abluft, die beim Backprozess entsteht. Diese wird über Rohre gesammelt und über einen Ventilator aufs Dach geführt. Über einen Wärmetauscher wird die heiße Abluft in Heißwasser umgewandelt.

Die Haupt-Abwärmequelle sind die Backöfen, die für die Waffelproduktion verwendet werden. Es wurde – neben der Umstellung der Produktionsstruktur – extra ein 45 m3 großer Speicher errichtet, in dem die Abwärme gepuffert wird. Wien Energie hat einen Trenntauscher und eine Pumpstation errichtet, außerdem haben wir die Anbindung ans Leitungsnetz vorgenommen.

Folgende Abbildung visualisiert die Einspeisung der Manner-Abwärme in das Fernwärmenetz:

Traditionsfabrik Manner liefert Fernwärme für Wien

Weiterführende Beiträge

Das könnte Sie auch noch interessieren!

2020-04-02T10:08:04+02:00

Wasserstoff und Energiewende

Da Wasserstoff Energie speichern und transportieren kann, kommt ihm aufgrund der steigenden volatilen erneuerbaren Stromproduktion eine bedeutende Rolle bei der Energiespeicherung zu. Wasserstoff kann aber auch als Treibstoff im Verkehr oder in industriellen Verfahren eingesetzt werden.

2020-03-27T11:51:08+01:00

Der Smart Readiness Indicator

Gebäude spielen beim Umbau unseres Energiesystems und der Erreichung von Klimazielen eine zentrale Rolle. Mithilfe eines "Smart Readiness Indicator" soll nun bewertet werden, ob ein Gebäude fit für die zukünftigen Anforderungen eines erneuerbaren Energienetzes ist. Dieser soll auch in den Energieausweis integriert werden.