Projekt Beschreibung

Wien Energie startet Wiens größtes BürgerInnen-Solarkraftwerk

  • Der Umstieg auf eine erneuerbare Stromversorgung trägt maßgeblich dazu bei, die Lebensqualität für alle WienerInnen zu verbessern.

  • Eine neue Kampagne von Wien Energie soll nun alle WienerInnen motivieren, aktiv zum Ausbau von klimafreundlichem Sonnenstrom in Wien beizutragen.

  • Am 11. Mai haben wir Wiens größtes BürgerInnen-Solarkraftwerk in Unterlaa mit knapp zwei Megawatt Leistung in Betrieb genommen. Jetzt kann jede/r Wiener/in Teil des Projekts werden.

11. Mai 2020

Klimafreundlicher Sonnenstrom für Wien

Wien ist eine wachsende Stadt und so wächst auch ihr Energiebedarf. Mit dem Umstieg auf eine erneuerbare Energieversorgung kann ein großer Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der Stadt Wien geleistet werden. Dabei ist insbesondere der Ausbau von Photovoltaik für die Stadt Wien eine zentrale Säule der zukünftigen urbanen Energiegewinnung.

Die Energiewende kann aber nicht ohne Einbindung der BürgerInnen funktionieren. Mit unseren BürgerInnen-Solarkraftwerken ermöglichen wir daher allen WienerInnen Teil der Energiewende zu werden. Diese profitieren wiederum von einer sicheren Geldanlage und günstigen Stromtarifen, während sie den Ausbau erneuerbarer Energie in der Stadt fördern und CO2-Reduktionen erzielen.

Nütz die Sonne, schütz das Klima!

Wiens größtes Solarkraftwerk ist auf einer Gesamtfläche von 28.000 Quadratmetern entstanden und hat mit 6.400 Modulen knapp zwei Megawatt Leistung. Die Photovoltaik-Anlage, die auf dem Wasserbehälter der MA31 in Unterlaa montiert wurde, ist seit Mitte Mai in Betrieb. Künftig werden rund zwei Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom jährlich erzeugt. Das spart 706 Tonnen CO2 pro Jahr. Alle WienerInnen können nun Teil dieses Projekts werden.

Unter klimaschuetzen.at können die WienerInnen Gutschein-Pakete à 250 Euro erwerben. Es kann zwischen der Vergütungsvariante mit Lebensmittelgutscheinen für SPAR oder Energiegutscheinen der Wien Energie ausgewählt werden. Für Wien Energie KundInnen entspricht der Gutscheinwert einer Vergütung von 6,4% pro Jahr (sie bekommen jährlich 60 Euro über 5 Jahre in Form von SPAR- oder Energiegutscheine zugeschickt). Für Nicht-Wien Energie KundInnen entspricht die Vergütung 1,32% (entspricht jährlich 52 Euro über 5 Jahre in Form von SPAR-Gutscheine). Pro TeilnehmerIn können maximal 3 Gutschein-Pakete erworben werden.

„Jeder kann Klimaschützer sein und Wien zur Sonnenstadt machen! Mit dem BürgerInnen-Solarkraftwerk bieten wir ein optimales Modell für alle, die nicht die Möglichkeit haben, eine eigene Anlage am Dach zu errichten. Das Gemeinsame steht gerade in Zeiten wie diesen im Mittelpunkt – nur gemeinsam gelingt uns auch der Klimaschutz“, so Michael Strebl, Geschäftsführer von Wien Energie.

Wir machen Wien zur Sonnenstadt

Wien Energie hat bereits eine ganze Reihe von BürgerInnen-Kraftwerken in Wien und Niederösterreich gebaut. Mehr als 200 Solarkraftwerke und Photovoltaik-Anlagen sind in Betrieb. Umgerechnet werden 14.000 Haushalte mit unserem klimafreundlichen Solarstrom versorgt. Unser Ziel ist es, 2030 mit 600 Megawatt Photovoltaik-Leistung Strom für 250.000 Haushalte zu erzeugen. So bleibt Wien auch in Zukunft die lebenswerteste Stadt der Welt!

Forderungen für den Durchbruch der Photovoltaik

Dem großen Durchbruch der Photovoltaik stehen jedoch noch einige Hürden im Weg. Der notwendige Photovoltaik-Zubau auf den Dächern Wiens ist aufgrund der aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen im Wohnrecht nur eingeschränkt umsetzbar. Es gilt daher, Investitionshindernisse (wie z.B. die Zustimmungserfordernisse aller WohnungseigentümerInnen) im Wohnrecht zu beseitigen und Anreizsysteme einzuführen, damit der Bau von PV-Gemeinschaftsanlagen erleichtert werden kann. Ein begrüßenswerter Schritt ist dahingehend, dass die Stadt Wien kürzlich eine Solarverpflichtung für Neubauten im Rahmen der Wiener Bauordnung in Begutachtung geschickt hat, die einen weiteren Hebel für den Photovoltaik-Ausbau in der Stadt darstellt.

Für das Photovoltaik-Ausbauziel der österreichischen Bundesregierung von 11 TWh bis 2030 wird die Errichtung von kleinen PV-Anlagen auf Dächern aber nur einen geringen Beitrag leisten können. Eine aktuelle Studie von Oesterreichs Energie zeigt auf, dass bis 2030 lediglich 4 TWh auf Dächern errichtet werden können, während 5,7 TWh in der Freifläche realisiert werden müssen. Es ist daher dringend erforderlich, auch die benötigen regulatorischen Rahmenbedingungen für die Solarstromproduktion in der Freifläche (wie z.B. die Förderwürdigkeit verschiedener Flächenkategorien oder die Förderung von Anlagenerweiterungen in der Freifläche) zu schaffen.

Weiterführende Beiträge

Das könnte Sie auch noch interessieren!

2020-06-03T09:51:38+02:00

Zustimmung zu Erneuerbaren

Generell sind die ÖsterreicherInnen erneuerbaren Energien gegenüber sehr positiv eingestellt. Photovoltaik ist der beliebteste erneuerbare Energieträger. Es zeigt sich, dass die Zustimmung zu den einzelnen Technologien dort besonders hoch ist, wo sie vermehrt ausgebaut sind.

2020-05-29T11:07:51+02:00

PV-BürgerInnenbeteiligung

Mit unseren BürgerInnen-Solarkraftwerken ermöglichen wir Menschen, sich finanziell an PV-Anlagen zu beteiligen. Diese profitieren wiederum von einer sicheren Geldanlage und günstigen Stromtarifen, während sie den Ausbau erneuerbarer Energie in der Stadt fördern und CO2-Reduktionen erzielen.

2020-05-11T09:35:39+02:00

Nachbericht zum 1. #EnergieWEbinar

Am 28. April fand unser erstes #EnergieWEbinar zum Thema „Erneuerbaren Ausbau: Die große Chance der Coronakrise?“ statt. Der Appell der DiskutantInnen an die Bundesregierung war klar: Die Erneuerbaren-Ausbauziele dürfen durch die Coronakrise nicht angefochten werden.